Wie ist es, wenn Du an mich denkst?

Es ist, wie tauchen in die Tiefen des Ozeans,

wie ein schönes Wort, das mir ausdrücklich in den Sinn kommt,

wie der Schlag der Turmuhr, der mich als Kind zum Mittag rief,

wie aus Freude gegen einen Sturm anzulaufen und verwegen in einen grünen, unreifen Apfel zu beißen.

Im Regen zu weinen, damit es niemand sieht.

Es ist, wie nächtelang über das Wörtchen ABER nachzudenken,

wie heimlich am Vormittag vom lieblichen Weine zu kosten,

wie jugendlich die Pflastersteine zu zählen.

Es ist, wie die kurze,nachdenkliche Pause des Zirkusclowns, während einer Vorstellung

und wie die kräftigen Farben des Sommers auf blasser Haut.

Wie zu viel Kaffee und wie all das, was wir uns nicht wagen zu sagen.

Es ist,wie der Klang des Windes.

So ist es,wenn ich an Dich denke.

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail to someone