Philip Roth – “Der menschliche Makel“

Heute ist wieder Donnerstag und diese Woche gab es dann gleich zwei Lesehinweise..wie schön. Heute empfehle ich euch eins, meiner aller-aller allerliebsten Bücher, dass ich schon drei mal gelesen und unzählige Male verschenkt habe, weil ich doch so unbedingt wollte, dass die ganze Welt diese großartige Geschichte liest.
Ein wenig idealistisch – ich weiß, aber viele haben es dann doch getan, auf der ganzen Welt. Mein kleiner, bescheidener Beitrag bezog sich auf Familie und Freunde, aber immerhin.

Philip Roth “Der menschliche Makel“ .

Ich kaufte mir sofort einen Festeinband, als der Roman im Jahre 2000 auf den Markt kam. Ich hatte schon einige andere Romane von diesem amerikanischen Autoren gelesen, angefangen bei “Goodbye, Columbus“, ein Kurzgeschichten Sammlung, sein erstes Werk. Besondere Aufmerksamkeit erregte dann aber – und das nicht nur bei mir –  “Portnoys Beschwerden“, der Roman, der ein Welterfolg wurde und diesen Autoren berühmt machte. Die Lager spalteten sich; entweder liebten oder hassten die Leute diese Geschichte und damit diesen Schriftsteller. Es brach ihm fast das seelische Genick und bis heute wird über diesen Roman diskutiert. Danach folgten noch viele weitere Romane, nur um einige zu nennen:

Die Kepesh-Romane

Die Zuckerman-Romane

„Mein Leben als Sohn“

„Sabbaths Theater“,

„Demütigung“, usw,usw..

Philip Roth feierte 2013 seinen 80 Geburtstag und die literarische Welt war geschockt, als er bekannt gab, das er sich jetzt zu Ruhe setzen wolle. Ich finde, er hat sich das wohl verdient. Er hat ein umfangreiches Gesamtwerk geschaffen mit über 30 Romanen, Essays und Kurzgeschichten. Er hat zahlreiche Auszeichnungen und Preise bekommen und ist seit Jahren Anwärter auf den Literatur Nobelpreis. Er hat ihn verdient – nur mal so gesagt.

Und jetzt doch noch ganz kurz zum menschlichen Makel, nachdem ich ein mehrfaches Hoch auf den Autoren gegeben habe. Diese Geschichte gewährt uns tiefe Einblicke in die menschliche Seele und das Gefühl bleibt, dass nichts so ist, wie es scheint. Der große Markel – der menschliche eben – als Quelle. Erbsünde, Verrat, Freundschaft, Einsamkeiten und Wünsche. Ich schreibe absichtlich nichts über den Inhalt. Dieses Buch enthält alles, was uns bewegt und beschäftigt und es ist nicht nötig, mit den raffinierten und großartigen Details dafür zu werben. Ein wirklich großer Roman. Ihr könnt mir ja gern euren Geburtstag verraten; und wer weiß, vielleicht bekommt ihr es dann ja als Geschenk von mir. Viel Spaß beim lesen und einen schönen Tag in der Sonne.

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail to someone